Artikel
FONT SIZE :
fontsize_dec
fontsize_inc
Autor: Konrad Kruse
Datum: 28-01-2018

Die ‚Millennials‘ sind die Generation, die weniger Mühe hat, finanziell zu helfen

Aktualisiert 2016.09.08 10.06.52 CET

Es neigt dazu, fälschlicherweise zu glauben, dass neue Generationen weniger karitative sind als zuvor. Es ist ein falscher Mythos, dass die Mitglieder dieses Sektors der Gesellschaft in ihrer Welt leben und dienen nicht die Ruhe und viel weniger dazu neigen, ihnen eine Hand, ihnen zu helfen. Dies ist jedoch nicht einmal in der Nähe, und es hat mir gezeigt, dass MetLife Studie zeigt, dass das Millennials, am Ende der letzten Jahrtausend Generation geboren ist wahrscheinlicher, wenn Hilfe, um seine Familie finanziell.

So wird gezeigt, dass die jüngeren Generationen sehr in ihren Wert Güte und Liebe integriert sind, vor allem innerhalb der Familie. Außerdem zu laut dieser Studie von MetLife die Haltung der verschiedenen Altersgruppen zu zeigen, wenn sie den Menschen helfen, um den 60er Jahren, die entstehen große Probleme geboren sind, wenn eine helfende Hand, um ihre Verwandten, vor allem in der wirtschaftliche Bereich.

Die 'Millennials' outperform 'Baby-Boomer'

MetLife macht es deutlich: Millennials sind die Generation, die in die finanzielle Unterstützung von ihren Familien weniger Probleme hat, wenn sie die Anforderung sind. 85% der Teilnehmer in dieser Altersgruppe sind anfälliger als Kaution ihre Verwandten aus. Eine Figur, die die von früheren Generationen als Baby-Boomer überschreitet, dh solche, geboren in der Zunahme der Geburten produzierten nach dem Zweiten Weltkrieg.

Während im Fall von millennials 85% ist der Prozentsatz bereit wirtschaftlich ihre Familien zu helfen, ist im Fall von Baby-Boomer 77%. Obwohl Zahl recht hoch ist, gibt es einen Unterschied zwischen den beiden Generationen, wenn sie ihre Verwandten zu retten kommt. Daten brechen auch den Mythos, dass junge Menschen über ihr Geschäft zu gehen und haben keine Liebe in ihrer Liste von Werten.

Dies kann erklärt werden, weil vielleicht die Erzeugung von millennials gewesen, die mehr finanzielle Unterstützung von ihren Eltern von Anfang an erhalten haben, etwas, das im Gegenteil die Baby Boomer gescheitert. Deshalb ist in den späten zwanzigsten Jahrhunderts Geborenen sehr die Notwendigkeit eingeschärft haben finanzielle Unterstützung für diejenigen, die in Ihrer Familie Anfrage.

Die Rolle der Großeltern

Allerdings bedeutet dies nicht, dass nur frühere Generationen nicht in hat Pech, wenn nötig. In der Tat auch eine andere MetLife Umfrage zeigt, wie Großeltern ein wichtiger Bestandteil für das reibungslose Funktionieren der Familie sind. In der Tat 62% dieser Menschen in Spanien Staaten helfen, finanziell ihre Familien trotz ihrer Renten knapp sind diese Kosten zu ermöglichen.

Selbst eine 34% sagen, dass diese finanzielle Unterstützung wird schließlich negativ repercutirles, aber trotzdem den Großeltern behaupten, bedeuten sie keine Probleme verleihen Geld an ihre Verwandten. Es ist daher kein Wunder, dass die Enkelkinder, die einen Teil des Millennials sind, haben die Bedeutung dieses Wertes von älteren Menschen in ihrer Familie eingeflößt gelernt.